DMSJ Deutsche Jugendmeisterschaft

29.05.2022 beim MSC Lugau

 

Es ist wieder einmal Rennberichtzeit.

 

Am vergangenen Sonntag ging es mit Sack und Pack nach Sachsen zum 2.Lauf der DMSJ. Bekannt war mir die Strecke nur aus der Theorie und ich wusste Hartboden.

 

Bei der Streckenbegehung am Samstag, wurde mir sehr schnell klar es könnte interessant werden, überholen schwierig, kurz und eng, in meinen Augen technisch sehr anspruchsvoll aber einfach zu kurz. Da kann man bei 18 gefahrenen Runden schon schnell einmal einen Drehwurm bekommen.

 

Freies und Pflichttraining

Im freien sowie auch im Pflichttraining konnte ich mich gut behaupten und mir machte die Strecke sichtlich viel Spaß. Lange Zeit  fuhr ich die schnellste Rundenzeit und es sah so aus als wenn ich mir die Pole sichern konnte. Kurz vor Schluss setzte ich mit der Zeit noch einen oben drauf, aber im gleichen Atemzug wurde ich dann mit  zwei Hundertstelsekunden auf Platz 2 geschoben. So kann es manchmal auch gehen. Ich war aber nicht traurig sondern konzentrierte mich auf die Rennen.

 

1. Lauf, mit einem guten Gefühl ging an den Start, dieser klappte super und ich konnte gleich von Anfang an die Position 1 sichern, aber nicht vergessen das Rennen hat erst begonnen, jetzt hieß es die Nerven behalten und konstant meine Runden abzuspulen. In der späteren Renndistanz konnte ich mir einen komfortablen Vorsprung herausfahren und gab die Position 1 nicht mehr her. Es war in meinen Augen ein tolles Rennen und ich war im Ziel überglücklich welches ich auch zeigte.

 

2. Lauf, voller Motivation ging ich dann an den Start, denn schließlich wollte ich dieses ebenfalls gewinnen und mein „Red Plate“ für das nächste Rennen sichern. Auch hier hat der Start fantastisch funktioniert und ich ging wieder als Führender in die 1. Kurve. Ich fuhr ein solides, konstantes Rennen auf Hartboden und konnte mir am Ende des wohlverdienten Tagessieg sichern.

 

Zum Schluss waren es dann volle 50 Punkte die ich mir für die Meisterschaft sichern konnte und das „Red Plate“ darf ich weiterhin fahren.

 

Emotionen und Eindrücke kann man immer schwer auf Papier bringen, aber ich kann euch sagen ich bin überglücklich und das Team war stolz. Danke an die Fotografen Winnie Kastler und Paul die mein Rennen in Bilder gefasst haben.

 

Es kann weitergehen ich bin hochmotiviert  und vom Kopf frei und freue mich schon auf weiteren tolle Rennen.

 

Am Pfingstmontag geht es dann nach Tessin zu einem weiteren Lauf der DMSJ, also weiterhin kräftig Daumen drücken.

 

#275 Eric Rakow

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mandy Rakow