ADAC MX Masters „Junior Cup 125“ beim MC Dreetz e.V. vom 21.05.-22.05.2022

Am letzten Wochenende ging es zum 1. Lauf der ADAC MX Masters nach Dreetz, immer wieder aufregend dieser erste Auftakt. Da gehen ein schon so manche Fragen durch den Kopf, wo stehe ich, welche Fahrer sind wirklich am Start.

 

Samstag 21.05.2022

 

Kombination Freies und Pflichttraining

Wie Ihr ja wisst ist es bei den ADAC MX Masters ein wenig anders als bei der LM, hier werden beides in einem gefahren, 10 min freies Training und dann kommt die grüne Flagge und es geht sofort mit dem Pflichttraining los. Mir war irgendwie die Aufregung buchstäblich ins Gesicht geschrieben. Im freien Training merkte ich bereits das mein Kopf nicht frei war und irgendwie es überhaupt nicht klappen wollte. Im Pflichttraining lief es dann ebenfalls nicht gut und ich konnte in keinster Weise an meine Leistung der letzten Wochen anknüpfen. Jetzt hieß es irgendwie Schadenbegrenzung zu betreiben und mit einem 19. Platz war ich überhaupt nicht zufrieden. Keine gute Ausgangsposition für die Rennen.

 

1. Lauf, bereits in der Einführungsrunde setzte Regen ein und es versprach interessant zu werden. Der Start klappte aus dieser Position nicht so gut und ich konnte meine Position nicht wirklich verbessern. Im Rennen kämpfte ich mich dann bis auf Platz 12 vor. Durch den einsetzenden Starkregen und einer absolut schlechten Sicht, da meine Brille beschlug und der Film durch die Feuchtigkeit nicht mehr zog, war es unvermeidbar Papa ein Zeichen zu geben das ein Brillenwechsel stattfinden muss. Das klappte reibungslos und ich verlor nur 2 Plätze, konnte aber mit einer freien Sicht das Rennen mit Platz 14 beenden. Wie sagte Mutti ausbaufähig. Jetzt hieß es den Kopf frei zu bekommen und mich auf den Rennsonntag zu konzentrieren.

 

Sonntag 22.05.2022

 

2. Lauf, sichtlich motiviert und vom Kopf, nach analysierten Gesprächen mit meinen Eltern, Marko unserem Teamchef, Hannes Volber unseren sportlichen und mentalen Betreuer und „Peppi“ dem Mechaniker, frei ging es dann an den Start. Dieser klappte sehr gut, leider gab es ein Startcrash bei den ich nicht so schnell vorbei kam, aber ich konnte im Laufe des Rennens immer weitere Plätze gut machen und mich nach vorn schieben. Mein Kopf war wieder frei und ich fühlte mich wohl auf dem Motorrad. Am Ende war es dann Top 10.

 

3. Lauf, an Spannung nicht zu übertreffen und nichts für schwache Nerven, der Start klappte hervorragend ich wusste aber auch das ich einen längeren Weg hatte als die 18 Fahrer vor mir. In der 1. Kurve war ich dann unter den Top 5. Ein kleiner Fehler kostete Plätze aber auf Platz 12 liegend ist noch alles drin. Durch starke Zweikämpfe war ich dann schon in den Top 10, leider rutschte ich mitten im Rennen weg und verlor wieder ein paar Plätze. Aber jetzt war mein Kampfgeist noch mehr geweckt und ich konnte mich bis auf Platz 9 vorkämpfen. In der letzten Runde stockten alle noch einmal der Atem, in der Woopsektion kippte mein Vorderrad zur Seite weg und ich kam ins straucheln, konnte mich aber trotz Füße weg fangen und fuhr den 9. PLATZ nach Hause.

 

Gesamtwertung derzeit Platz 10 und ich gehe mit gestärkter „Brust“ in das nächste Rennen am 02.07.2022 in Bielstein.

 

An diesem Wochenende geht es nach Lugau zur DMSJ 125ccm, also Daumen drücken.

 

#275 Eric Rakow

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mandy Rakow