1. Lauf zu den ADAC MX Masters beim

                 MCE Tensfeld vom 17.07. – 18.07.2021

Volle Fahrerfelder hieß es, zum für uns ersten Auftaktrennen der ADAC MX Masters in Tensfeld.

Spannend sollte es werden von allem was dabei und ich hatte das große Glück mit meinem eigenen Mechaniker an den Start zu gehen.

Die Motivation aus dem Rennen in Schweighausen steckte mir noch in den Knochen und ich hatte mir das Ziel Top 10 gesetzt.

Am Samstag im Zeittraining zeigte sich wie eng doch das Feld zusammen lag. In nur 1.55 Sek. lagen 6 Fahrer und zum Platz 6 nur 2 Sek., am Ende reichte es nur für die 16. Position.

Der 1. Lauf, war für uns bereits auch am Samstag, der Start klappte im Gegensatz zu sonst sehr gut und ich konnte auf Position 11 liegend starten. Bereits in den ersten Kurven konnte ich 3 Plätze gut machen und somit eine gute Vorrausetzung für das Rennen schaffen. Leider ist in der Hälfte des Rennens ein Fahrer auf dem Sprung stehen geblieben und nach rechts ausgeschert, ich konnte nicht mehr reagieren und fuhr auf, der andere Fahrer konnte sein Rennen unbeschadet weiterführen. Ich hatte leider das Pech komplett vom Sprung zu fallen und musste erst einmal von unten wieder hoch. Dabei verlor ich 10 Plätze und musste erst einmal meinen Rennfluss wieder finden. Am Ende reichte es noch für Platz 14. sichtlich enttäuscht über diese Situation, motivierten mich meine Eltern und mein Teammechaniker Philipp für den Sonntag.

Am Sonntag hieß es dann sammeln und volle Konzentration für den 2 und 3. Lauf.

Der 2. Lauf, verlief erst einmal sehr gut auf Platz 7 liegend, war alles für die Top 5 in Aussicht gestellt. Leider stürzte nach ungefähr 5 Minuten ein Fahrer schwer und es gestaltete sich schwierig ein vernünftiges Rennen durchzuführen. Ca. 4 Runden wurden die Fahrer durch die schwenkend gelben Flaggen und einer Rettungsgasse geleitet. Am Ende wurde das Rennen abgebrochen was in meinen Augen als Fahrer schon viel früher hätte passieren müssen, aber dafür gibt es eine Rennleitung, die solche Entscheidungen treffen muss. Das Rennen wurde am Ende voll gewertet und auf Grund von Disqualifikationen von einigen Fahrern stand ich am Ende auf Platz 5. Gern hätte ich dieses fahrerisch gezeigt, aber die Sicherheit des verletzten Fahrers geht immer noch vor.

Der 3. Lauf, der Start war wie immer mein Handicap und eine Katastrophe denn in der ersten Kurve befand ich mich gerade einmal auf Platz 20. Es hieß kämpfen denn ich hatte mir für dieses Wochenende andere Ziele gesetzt. Durch gute Überholmanöver und Zweikämpfe habe ich zwar nicht an den 2.Lauf anknüpfen können, aber ich habe gezeigt das ich kämpfen kann. Am Ende wurde ich mit dem 9.Platz belohnt.

An diesem Wochenende wurde ich mental sowie technisch auf einem hohen Niveau unterstützt. Hierfür danke ich besonders Philipp Pägelow der einen großartigen Job gemacht hat. In der Gesamtwertung reichte es am Ende für Platz 8 und darauf bin ich und meine Familie und mein gesamtes Team sehr stolz. Ich freue mich bereits auf die nächsten Rennen und werde alles geben.

#275 Eric Rakow

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mandy Rakow