So von Dreetz aus wollten wir eigentlich nach Hause fahren, da meine Maschine überhaupt nicht richtig wollte. Aber mein Papa sein Ergeiz wurde geweckt und es wurde mit Familie Vehma kräftig gebaut. Wir haben es dann geschafft, das die Maschine wieder lief und wir beschlossen, die Fahrt nach Stendal anzutreten. Im freien Training ging alles gut und ich konnte mit Platz 14 doch eigentlich ganz gut zu frieden sein. Gute Vorraussetzungen für das Pflichttraining. Also ging es los, aber ich merkte bereits in den 1.Runden, das sich schon wieder ein Fehler in der Technik anbahnte. Es war doch zum verzweifeln, es sollte mir einfach nicht vergöhnt sein an diesem Wochenende. Ich versuchte noch eine gute Runde zu setzen aber kam leider nicht über den 23.Platz hinaus. Jetzt wurde wieder gebaut und ich konnte zu mindestens an den Start gehen, aber mit einem unguten Gefühl. Der Start klappte gut und ich konnte als 12. in das Rennen starten. Aber es bahnte sich erneut die Katastrophe an, sie lief einfach nicht und in der 2.Runde ging garnichts mehr. Ich musste mich leider für diesen Tag geschlagen geben und fuhr mit 0 Punkten nach Hause. Was soll man sagen? Verzweifeln oder weiter machen? Ich kann euch sagen, ich mache weiter. Mein Papa hat am Montag sofort sämtliche Reparaturmaßnahmen eingeleitet und was soll ich euch sagen es klappt mein "alter Gustav", wie wir Ihn jetzt getauft haben schnurrt wieder wie eine Katze. Dank Papa und meinem Teamchef Andreas Kunkel die immer mit Rat und Tat an diesem Wochenende für mich da waren.  Am nächsten Wochenende dann geht es nach Drehna, zum 1. ADAC Junior Cuprennen in dieser Saison. Also drückt mir die Daumen. Euer Eric !!!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mandy Rakow