Mein 1. Rennen vom ADAC MX Junior Cup beim MSC Fürstlich Drehna liegt nun hinter mir.

Am Freitag ging es nach Drehna, zu einer Strecke mit der ich im letzten Jahr gute Erfahrungen machen konnte. In diesem Jahr ist es im Junior Cup ein wenig anders. Es sind jetzt nur noch 48 Permanentfahrer, dann gibt es am Samstag ein freies Training und das Pflichttraining. Hier qualifizieren sich 40 Fahrer und 2 Reservefahrer, die dann am Samstag bereits ihren 1.Lauf absolvieren. Sonntag gibt es dann noch das Warm up und den 2.Lauf.  Soviel zum Ablauf beim Junior Cup.

Die Woche fing gut an, denn die Maschine lief wieder und ich freute mich schon riesig auf die Strecke. Am Samstag ging es dann los mit 48Fahrern lief das freie Training sehr gut und ich konnte mich auf Platz 27 einsortieren. Das waren schon einmal gute Voraussetzungen. Dann hieß es Pflichttraining, nur 40Fahrer und 2Reservefahrer kommen weiter, die Jagd war also eröffnet. Ich konnte die ersten 4Runden gut mithalten und pendelte zwischen dem 18 und 25Platz. Aber dann setzte wieder das ein, was niemand vermutete. Meine Maschine hatte keine Leistung und spuckte nur noch umher. Ich konnte Sprünge nicht mehr ordentlich absolvieren und verlor somit wertvolle Zeit um weiter eine gute Runde zu setzen, am Ende rutschte ich noch mit Platz 35 in die Wertungsläufe.

Jetzt hieß es das Motorrad in die Gänge zu bekommen. Leider gelang es uns nicht, aber Dank Herwig Domann und dem Ersatzmotorrad von Nick konnte ich wenigstens an beiden Läufen teilnehmen.

Im 1.Lauf und eine Eingewöhnungsphase von 5Minuten auf dem Motorrad, klappte der Start gut. Ich konnte mich auf Platz 28 einfinden. Leider brachte ein Sturz das Kartenhaus zum Einsturz und am Ende wurde es Platz 32. Nicht das was ich mir erhofft hatte, aber es kam ja noch der 2.Lauf am Sonntag. Nach dem Warm Up, hieß es dann 2.Lauf, von ganz außen startend klappte der Start super. Leider habe ich dann in der 1.Kurve zurückgezogen und landete nur auf Platz28. Es war nicht mein Rennen, durch einen Sturz verzog sich mein Lenker und ich musste in die Box um diesen zu richten. Mit einer halben Runde Rückstand auf den letzten Fahrer reichte es am Ende nur für Platz 36.

Ich kann zum Abschluss sagen das ich bei weitem nicht das gezeigt habe was ich kann. Wie hat Marcus Schiffer gesagt, abhaken und sich auf das nächste Rennen konzentrieren.

Ich bedanke mich für die Unterstützung an diesem Wochenende beim ADAC Berlin/ Brandenburg, bei Marcus Schiffer und Christian Brockel als Trainer die mir immer mit Rat und Tat bei Seite standen, bei Familie Vehma die hart arbeiten mussten damit ich ebenfalls fahren kann, bei Herwig Domann ohne das Motorrad hätte ich gar nicht starten können und bei meinen Eltern die ebenfalls ein hartes Wochenende durchmachen mussten. Jetzt heißt es sich auf die nächsten Rennen zu konzentrieren und weiter hart an mir arbeiten.

 

Liebe Grüße #275

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mandy Rakow